Unsere Projekte und Mandate

Grundlagen für die evidenzbasierte Gesundheitsförderung und Prävention

Wir entwickeln Arbeitsgrundlagen für die evidenzbasierte Gesundheitsförderung und Prävention, und wir setzen uns für deren Verankerung in Wissenschaft, Praxis und Politik ein.

Gesundheitsförderung im Alter

Gesundheitsförderung im Alter kann älteren Menschen helfen, bis ins hohe Alter autonom und sozial integriert zu Hause zu leben. Sie leistet zudem einen Beitrag zur Dämpfung des Anstiegs der Pflege- und Krankheitskosten. Public Health Services entwickelt Konzepte, erarbeitet Best-Practice-Empfehlungen und koordiniert das interkantonale Projekt „Via – Best Practice Gesundheitsförderung im Alter“.

Tabakprävention

Wir entwickeln Programme und Projekte zur Tabakprävention, unter anderem für verschiedene Kantone. Unser Konsenspapier zu den Zielen und Aufgaben der kantonalen Tabakprogramme diente dem Tabakpräventionsfonds 2010 als Grundlage für eine neue Direktive.

Gesunde Bewegung und Ernährung fördern

Public Health Services initiiert und leitet Projekte, die regelmässige Bewegung und gesunde Ernährung fördern, zum Beispiel über strukturelle Massnahmen in den Gemeinden.

Umwelt und Gesundheit

Ein nachhaltig orientiertes Verhalten dient der individuellen Gesundheit ebenso wie der Umwelt. Public Health Services war unter anderem damit beauftragt, den ökologischen Fussabdruck der Weltkonferenz der International Union for Health Promotion and Education (IUHPE) 2010 zu minimieren.

Diversität und Chancengleichheit im Gesundheitsbereich

Mit migrationssensitiven Strategien erreichen wir Bevölkerungsgruppen, zu denen konventionelle Angebote kaum Zugang finden.

"Organisational Management" im Gesundheitsbereich

Verschiedene Akteure im Gesundheitsbereich haben Public Health Services mit der Führung ihrer Geschäfte betraut: die Stiftung Synapsis – Alzheimer Forschung Schweiz AFS, der Verein Swissnoso zur Bekämpfung von Spitalinfektionen, die Weltkonferenz 2010 der International Union for Health Promotion and Education (IUHPE).

Analysen, Recherchen, Evaluationen

Public Health Services recherchiert, analysiert und evaluiert zu komplexen Themen wie dem geplanten Bundesgesetz zur Krebsregistrierung oder der Situation von Gesundheitsförderung und Prävention in den Kantonen.

Seltene Krankheiten

Public Health Services ist mit der Führung der Geschäftsstelle von ProRaris, einem Dachverband für Patientenorganisationen von Menschen mit einer seltenen Erkrankung sowie für isolierte Kranke, die von keiner Organisation vertreten werden, beauftragt.

Aktuell

Artikel "Gemeinsam statt einsam"Berichte Nationales Konzept Seltene Krankheiten Artikel "MigrantInnen - die vergessenen Angehörigen", erschienen in der Fachzeitschrift SozialAktuell.Artikel und Editorial zur NCD-Strategie, erschienen in der Schweizerischen Ärztezeitung Anlässe

Aktuell Archiv
public health services
sulgeneckstrasse 35
ch-3007 Bern
Tel +41 (0)31 331 21 22
Druckansicht
Disclaimer